a

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel aliquet nec eget arcu. In enim justo, rhoncus vitae.

Info:

Ab 7.1.2022 wieder jeden 2. Freitag...

Tango-Talk ist eine private Initiative – im Hauptberuf gehen wir ganz anderen Tätigkeiten nach, und zum Tanzen muss natürlich auch noch etwas Zeit bleiben.

Trotzdem haben wir uns zum Ziel gesetzt, ab 1.7.2022 eine zweite Staffel und damit erneut zwei Podcast-Episoden pro Monat zu produzieren. Jeden zweiten und vierten Freitag im Monat erscheint dann wieder eine neue: Mit einer ganz persönlichen Tango-Story oder einem interessanten Gespräch, das über den Rand der Tanzfläche hinausführt und euch Menschen vorstellt, die eine euch vielleicht noch nicht so bekannte Facette des Tango Argentino für sich entdeckt haben, leben oder andere dafür begeistern.

Lasst euch überraschen – und von der Leidenschaft für den Tango anstecken. In unserer Mediathek mit 13 berührenden Episoden aus Staffel 1. Und ab 7.1.2022 wieder jeden zweiten Freitag im Monat. Wir freuen uns auf Euch! Bitte folgt uns auch auf Facebook und Instagram, kommentiert, liked, abonniert und bewertet uns (z.B. bei Apple Podcast)!

WOLFGANG SPITZAUER

Von holprigen Starts und dem Gipfel des Seins…

Wolfgang tanzt seit 15 Jahren. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten wurde für ihn bald eine Leidenschaft daraus, die er heute als seinen Lebensinhalt bezeichnet. Wie wichtig es ist, sich die Ziele nicht zu hoch zu setzen, gute Lehrer zu haben – und was der Tango ihm persönlich gibt, erzählt der gelernte Musiker und langjährig freischaffende Künstler, der beinahe Franziskanermönch geworden wäre, in dieser Episode.

ANETA ORLIK

Von ersten Schritten und neuer Leidenschaft…

Aneta begegnete vor fünf Jahren ihrer großen Liebe. Durch ihn fand sie zum Tango Argentino, entwickelte eine neue Leidenschaft – und fand schließlich sogar eine alte wieder. Das hat nicht nur sie und den Lauf ihres Lebens stark geprägt. Als Tango-Lehrerin beobachtet sie heute oft, dass sie ihre Schüler „Tanzschritte lehrt – und diese beginnen, ihr Leben zu verändern“. Das ganze Gespräch könnt ihr hier anhören.

MICHAEL A. GRIMM

Von hartem Training und schönen Rollen…

Michael A. Grimm spielte sich in „Tanze Tango mit mir“ nicht nur in die Herzen der großen Tango-Gemeinde, sondern macht auch Mut, sich neuen Herausforderungen zu stellen und Träume zu leben. Was der Tango ihm persönlich bedeutet und ob er ihn – über den Erfolg des Films hinaus – verändert hat, verrät der Schauspieler am 4. Juni 2021 in der dritten Episode unseres Podcasts.

Foto: Jean-Marie Bottequin

LEVENT GÖKSU

Vom Paradiesvogel zum Tango-„König“…

Levent Göksu ist einer, der sich was traut – und mit den Open Air Milongas am Königsplatz viel für den Münchner Tango getan hat. Wie der Tango ursprünglich einmal zu ihm kam, wie er die tango-lose Pandemiezeit überstanden hat und was er in Zukunft plant, verrät er im Gespräch mit unseren Hosts Dieter und Sabine in unserer vierten Podcast-Folge, die am 18. Juni 2021 erscheint.

MANDY HÄRTEL

Von kleidsamen Hobbies und verrückten Zufällen…

Mandy ist durch puren Zufall auf den Tango Argentino gestoßen, auf der Suche nach einem neuen Hobby. Das hat sich die leidenschaftliche Schneiderin dann auch gleich wieder zum Beruf gemacht: Seit 2011 kleidet sie Tangueras (und auch Tangueros) quer durch die Republik ein – und verzichtet dafür sogar auf so manche Tanda. Was Mandy sonst noch so plant und warum Leipzig mehr als eine Tango-Reise wert ist, das erwartet Euch am 2. Juli in Episode #5 von Tango-Talk!

HANS GUNIA

Von traurigen Gefühlen und heilender Wirkung…

Hans tanzt seit über 20 Jahren und genießt den Ausgleich, den er im Tango Argentino findet. Auf Anregung von außen beschäftigte sich der Psychologe vor Jahren mit den heilsamen Wirkungen des Tango – und obwohl er sein Hobby nicht mit seinem Beruf vermischen wollte, unterstützt er heute depressive und schizophrene Patienten durch Tango-Workshops in ihrer Therapie. In unserer sechsten Episode erzählt er von seinem interessanten Konzept.

Angelika Thiele, Credits: René Löffler
ANGELIKA THIELE

Von Körperarbeit und einem Leben auf Reisen…

Angelika wollte Tänzerin werden, seit sie zehn Jahre alt war. Heute schafft sie auch noch den Spagat zwischen ihrem bayerischen Elternhaus, der Tanzakademie SEAD in Salzburg und Athen, wo sie mit ihrem Partner Giorgos Protopappas lebt. Sie unterrichtet Anfänger wie angehende Profis und möchte noch mehr junge Menschen für den Tango begeistern. Warum auch emanzipierte Frauen gerne folgen und was wir im Tango uns über uns selbst lernen können, verrät sie in unserem kurzweiligen Podcast-Gespräch. (Foto: René Löffler)

EVELYN SCHMIDT

Von drei Anläufen und Dynamik im Bild…

Evelyn brauchte Zeit, um der Begabung, die in ihr steckt, den vollen Raum zu geben. Seit 2017 lebt sie von ihrer Kunst und begeistert Auftraggeber, Galeristen und die vielen Fans ihrer Kalender und Drucke mit Ölgemälden ebenso wie mit ihren stimmungsvollen Zeichnungen, die nicht nur die Stimmung, sondern auch die Verbindung im Tango auf eine fast körperlich spürbare Weise einfangen und ausdrücken. Wie der Tango ihr Leben geprägt hat und welche Szenen Evelyn am meisten inspirieren, verrät sie im Tango-Talk Podcast, der am 13. August 2021 erscheint.

MARIUS WROBEL

Von der Liebe zum Tanz und der Freiheit der Lehre…

Wenn Marius Wrobel sich nicht gerade mit Software beschäftigt, ist er mit Leib und Seele Tanzlehrer für Standard- und Lateintänze. Hier arbeitet er auf den Anbruch eines „neuen Zeitalters im Paartanz“ hin – und meint damit vor allem eine modernere Vermittlung, die mehr Raum lässt für Kreativität, Freiheit zur Improvisation und die Verbindung im Paar. Der Tango Argentino ist ihm darin gewissermaßen ein Vorbild, und so kamen wir im Tango-Talk Podcast miteinander ins Gespräch…

HANNE WEYH

Von Herzblut und dem Wandeln zwischen verschiedenen Welten…

Hanne Weyh ist ein künstlerisches Multitalent: Sie ließ sich in New York, Paris und München in Modern und Jazz Dance ausbilden, schreibt Drehbücher, inszeniert Theater für Kinder und hat unter anderem einen außergewöhnlichen Film über den Tango Argentino gedreht. Dafür reiste sie nicht nur um die halbe Welt und begleitete ihre Protagonisten über Jahre, sondern erfüllte sich damit auch einen Herzenswunsch: Die besondere Fähigkeit des Tango erfahrbar zu machen, der Menschen auch ohne gemeinsame Sprache innig miteinander verbinden kann.

Miriam Erttmann
MIRIAM ERTTMANN

Von musikalischer Prägung und klingenden Märchen…

Die Musikerin Miriam Erttmann liebt die Musik Astor Piazollas seit sie ein Kind ist. Von ihr inspiriert studierte sie in Hamburg historische Musikwissenschaften, später Violine an der Universität der Künste Berlin. Seit 2006 interpretiert sie seine Kompositionen und Arrangements mit ihrem Trio Luz y Sombra, dessen jüngstes Album soeben für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde; außerdem ist sie Mitglied des Berliner Tango-Jazzquartetts Bassa. In Episode #11 erzählt Miriam von ihrer frühen Faszination für den Tango Nuevo – und warum sie erst viele Jahre später entdeckte, dass man Tango nicht nur spielen, sondern auch wunderbar tanzen kann.

HANS MÖRTTER

Von christlichen Werten und der Lust am Leben…

Kölner Jugendliche nennen ihn einen „Rockstar“, der Tango Argentino ist für ihn Ausdruck von Leidenschaft, Wut und Erotik – und im Karneval tritt er schon mal mit kurzer Soutane und Netzstrümpfen auf: Hans Mörtter ist protestantischer Pfarrer mit der Mentalität eines Rebells, ein Kämpfer für sozial Schwache und christliche Werte – und ein begeisterter Tänzer, der den Tango alljährlich in seine Kirche bringt. Seine Tango-Messen sind legendär – unser Podcast-Gespräch in Episode #12 von Tango-Talk (zumindest für uns) auch: Wir durften einen ganz besonderen Menschen kennenlernen, mit dem wir mehr teilen als unsere Leidenschaft für den Tango. Prädikat: extrem hörenswert! (Foto: KStA)

EVA & KLAUS VETTER

Von Kultur-Kämpfen und der Kunst, sich immer wieder neu zu erfinden…

Das Café Basico ist nicht nur den Siegerländern ein Begriff – der in liebevoller Detailarbeit und unermüdlicher Eigenleistung zur prächtigen Tango-Location umgebaute Lokschuppen in Kreuztal bei Siegen hat sich längst zum Workshop- und Milonga-Magneten für Tango-Fans von Augsburg bis Zwickau entwickelt. Die Macher des „Café Basico“, Eva und Klaus, erzählen in Episode #13 von Tango-Talk, wie sie erst den Tango und dann einander getroffen haben – und warum sie mehrere Anläufe brauchten, um dem Tango Argentino dieses beeindruckende Zuhause zu geben. Eines, das sie nicht nur für Milongueros und Milongueras, sondern aus Überzeugung und ihrem Anspruch an eine ausgewogene Kulturlandschaft auch für Kunstschaffende aller Disziplinen öffnen.

COMING SOON…

Ab Freitag, 7.1.2022 geht es weiter…

Die Podcast-Hosts Dieter und Sabine machen Pause: Um neue Interviewpartner zu finden, Gespräche zu terminieren, Ideen zu entwickeln und berührende Tango-Geschichten für Euch aufzutun, die Ihr so noch nirgendwo gehört habt. Wir freuen uns darauf, euch ab 7.1.2022 mit einer neuen Staffel zu überraschen, zu begeistern und wieder in gefühlvolle Tango-Stimmung zu bringen. Bis dahin: Just Tango on – und bleibt uns gewogen!